Filmpresse Meuser

GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA (OT Gospod postoi, imeto i`e Petrunija)

Regie: Teona Strugar Mitevska
Mazedonien / Frankreich / Belgien / Slowenien / Kroatien 2019 | 92 Minuten
mit Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Stefan Vujisic, Violeta Shapkovska, Xhevdet Jashari
Verleih: jip film & verleih | PRESSEMATERIAL
Kinostart: 14.11.2019

GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA feierte seine Weltpremiere auf der
69. Berlinale 2019 im Wettbewerb und gewann dort den Preis der Ökumenischen
Jury und den Gilde Filmpreis. Auf dem Dortmund Women`s Film Festival 2019 wurde der Film mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.


Die 31-jährige Petrunya hat Geschichte studiert und lebt bei ihren Eltern in einer Kleinstadt in Mazedonien. Ihre Zukunftsperspektiven in ihrem Beruf sind schlecht. Deswegen zwingt ihre Mutter sie zur Arbeitssuche zu dubiosen Treffen mit widerlichen potenziellen Arbeitgebern. Nachdem einer von ihnen ihr eines Tages nach dem Gespräch sagt, dass sie zu alt und hässlich sei und mit ihrem Geschichtsstudium nicht einmal als Näherin tauge, lässt Petrunya ihrem Frust freien Lauf. Es ist Dreikönigstag und Petrunya läuft an der Prozession vorbei. Traditionell wirft an diesem Tag der Priester ein gesegnetes Kreuz ins kalte Flusswasser. Junge Männer werfen sich in den Fluss, um danach zu tauchen. Glück, Freude und Wohlstand ist dem Mann, der das Kreuz zurückholt, garantiert.
Doch auch Petrunya springt in das reißende Wasser und steigt mit dem Kreuz in der Hand empor. Die Hölle bricht los, und ihre vermeintliche Heldentat ist ein waschechter Skandal. Aber Petrunya hält das Kreuz fest. Sie hat es gewonnen und wird es nicht aufgeben.