Filmpresse Meuser

MONSIEUR LAZHAR

Regie: Philippe Falardeau | Kanada 2011 | 94 Minuten
mit: Mohamed Fellag, Sophie Nélisse, Émilien Néron, Danielle Proulx, Brigitte Poupart u.a.
Verleih: Arsenal Filmverleih | PRESSEMATERIAL
Kinostart: 12.04.2012

Bachir Lazhar liest es in der Zeitung: Eine junge Grundschullehrerin hat sich das Leben genommen. Der 55-Jährige wohnt noch nicht lange in Montreal. Er ist aus Algerien geflüchtet und hofft in Kanada auf politisches Asyl. Kurzerhand bewirbt er sich an der Schule als Ersatzlehrer – und bekommt den Job.
Eine berührende Reise beginnt, wie sie das Kino schon lange nicht mehr gesehen hat. Auf Lazhar wartet viel Arbeit. Die Klasse kann mit ihrem neuen Lehrer zunächst nichts anfangen. Lazhar kommt für sie aus einer anderen Zeit. Er wählt für seine Diktate Textpassagen von Balzac, den seine Schüler überhaupt nicht kennen und für ebenso altmodisch halten wie Lazhar selbst. Seine emphatische, körperliche Art wird als verstörend empfunden, da in Kanada sogar die kleinste Berührung durch einen Lehrer absolut tabu ist. Allmählich beginnen die Schüler sich zu öffnen und ihren Lehrer als Vertrauensperson zu akzeptieren. Was niemand weiß: auch Bachir hat einen schrecklichen Schicksalsschlag zu verarbeiten und obendrein hängt ein bedrohliches Damoklesschwert über ihm.

Monsieur Lazhar ist ein leises Drama mit einem warmen, optimistischen Grundton. Es wird getragen von dem charismatischen Spiel Mohamed Fellags, eines in Algerien bekannten Komikers und Schriftstellers, und von der großartigen Leistung der Kinderdarsteller, die eine Natürlichkeit auf die Leinwand zaubern, als würden sie heimlich in ihrem eigenen Schulalltag gefilmt.

"Der Film berührt auf eine zärtliche und zutiefst menschliche Weise durch seinen liebevollen Blick auf unseren Umgang mit Verlusten."     Jurybegründung CICAE Preis FF Hamburg 2011

Das einfühlsame Drama war in der Sparte 'bester fremdsprachiger Film' für den OSCAR 2012 nominiert. Der Quebec-kanadische Film lief außerdem im Rahmen des Locarno Film Festival 2012, wo er vom Festivalpublikum auf der Piazza begeistert gefeiert wurde.