Filmpresse Meuser

HOCKNEY

Regie: Randall Wright  | Großbritannien 2014 | 112 Minuten
mit David Hockney, Paul DuBois u.a.
Verleih: Arsenal Filmverleih | PRESSEMATERIAL
Kinostart: 15.10.2015

Der 1937 geborene David Hockney war im Laufe seines Lebens in fast allen Bereichen der Kunst tätig, arbeitete er doch als Maler, Grafiker, Bildhauer, Fotograf und Bühnenbildner, sowohl zu Hause in Großbritannien als auch im sonnigen Kalifornien. In den 1960ern tummelte Hockney sich unter den Pop-Art-Künstlern, zog sich mit zunehmendem Alter immer weiter in seine Arbeit zurück. Erst im Jahr  2000 kehrte er aus seinem amerikanischen "Exil" in seine Heimat zurück.

Regisseur Randall Wright interviewte für seine Dokumentation Freunde und Kollegen des Künstlers, die über Hockneys Arbeit, Beziehungen und Charakter sprechen. Auch David Hockney selbst kommt zu Wort. Hockney stand schon in den 1960er zu seiner Homosexualität, obwohl schwul zu sein im Vereinigten Königreich bis 1967 verboten war. Die Doku setzt dem Picasso-Bewunderer und seinem Werk ein filmisches Denkmal.