Filmpresse Meuser

FRANCES HA

Regie: Noah Baumbach | USA 2012 | 86 Minuten
Darsteller: Greta Gerwig, Mickey Sumner, Adam Driver u.a.
Verleih: MFA+Filmdistribution | PRESSEMATERIAL
Kinostart: 1.08.2013


Schnell, witzig, auf eine makellose Art verführerisch und in pointierten schwarz-weiß Bildern gedreht, ist Noah Baumbachs (GREENBERG, DER TINTENFISCH UND DER WAL) aktueller Film FRANCES HA das moderne Manhattan. Doch Manhattan befindet sich mittlerweile in Brooklyn und dort treffen wir auf Frances. Frances wird von der bezaubernden Greta Gerwig (TO ROME WITH LOVE) gespielt, die auf der Suche nach Glück durch das heutige New York stolpert.

Frances arbeitet als Tänzerin, oder besser als Tanzlehrerin. Wie viele ihrer Generation der Fast-Erwachsenen will sie alles ausprobieren, erreicht dabei aber nur wenig. Ihr größter Erfolg ist die Freundschaft mit der mürrischen und scharfzüngigen Sophie, mit der sie ihre Tage in New York verbringt: "wie ein lesbisches Paar, das keinen Sex mehr hat". Eine aufkeimende Romanze zu einem ihrer Freunde endet im Nirgendwo.

Baumbach und Gerwig, die den Film zusammen geschrieben haben, fangen mit FRANCES HA perfekt den Rhythmus und das Lebensgefühl der "überstudierten" aber unterbeschäftigen Generation der Endzwanziger ein, die zu ihren Freunden eine engere Beziehung als zu ihren Liebhabern haben. Ein bestechend genauer und witziger Film, der seine Hauptfigur offen und großzügig porträtiert. Trotz oder wegen ihrer Verrücktheit verliebt man sich in Frances. Und wenn in einer emotionalen Szene David Bowies "Modern Love" zu hören ist, ist das wahrhaft ironisch und ironischerweise wahrhaftig – genauso wie die liebenswerte Frances.“ TIFF

Die New York Times hat Greta Gerwig für ihre Rolle in Greenberg bereits als "die definitive Leinwandheldin ihrer Generation" bezeichnet.

FRANCES HA feierte erfolgreich seine Deutschlandpremiere auf der diesjährigen BERLINALE in der Sektion PANORAMA.